12.10.2017
Kleindenkmale in Bad Friedrichshall

Nachrichten

Buchpräsentation am 6. November

Am Montag, 6. November 2017, lädt die Stadt Bad Friedrichshall um 19:00 Uhr in die Aula der Otto-Klenert-Schule zur Vorstellung der neuen Publikation „Bad Friedrichshaller Kleindenkmale“. Stadtarchivar Simon M. Haag hat darin die Ergebnisse der zehn ehrenamtlichen Kleindenkmalerfasser aufbereitet, die in den Jahren 2014 und 2015 die kleinen, ortsfesten und von Menschenhand aus dauerhaftem Material geschaffenen Zeugnisse von Kultur und Geschichte auf Bad Friedrichshaller Gemarkung ausfindig gemacht und dokumentiert haben. Das reich bebilderte Werk bietet nun mit insgesamt 312 Nummern die Bad Friedrichshaller Kleindenkmale in sechs Routen gegliedert an: Duttenberg, Hagenbach, Jagstfeld, Kochendorf, Untergriesheim und Neckar-Enz-Stellung. Aufgenommen wurden technische Denkmale wie Anker und Poller am Neckar, Hausinschriften, Wappen, Brunnen, Bunker, Heiligenfiguren, Grabmäler, Feldkreuze u.a.m. Durch ihre Alltäglichkeit ermöglichen die in dem Heft beschriebenen Objekte einen sichtbaren und zum Teil auch greifbaren Bezug zur lokalen Geschichte, sei es durch ihre Verknüpfung mit historischem Wissen, mit Familienbezügen, oder einfach nur durch eine sich darum rankende Erzählung.

 Die kreisweite Erfassung der Kleindenkmäler hatte der Heilbronner Kreistag im Frühjahr 2013 beschlossen. Unter der Schirmherrschaft von Landrat Detlef Piepenburg übernahmen die Bad Friedrichshaller Erfassungsarbeiten Gabriele und Horst Görlich, Ferdinand Lock, Siegfried Mack, Michael Reiß, Hans und Erni Riexinger, Rudolf Specht, alle aus Bad Friedrichshall sowie Kurt Ottowitz aus Oedheim und David Wagner aus Untereisesheim.

 Das 140 Seiten umfassende Heft im DinA 4-Format „Bad Friedrichshaller Kleindenkmale“ kann am Abend der Buchvorstellung und danach im Rathaus für 9,50 EUR erworben werden.

Bildbeschreibung:

Marienstatue an der Ecke Bachenauer Weg/Ecke Torstraße (Foto: Horst Görlich)


Weltkugelzurück zur Übersicht